Werkstatt
Die Fertigung in einzelnen Schritten:

Zuerst werden die einzelnen Teile des Fensters aus 6,50 m langen Profilstäben geschnitten.

Dies geschieht an dem Zuschnittzentrum, welches eigenständig den geringsten Verschnitt berechnet, damit möglichst wenig Material verschwendet wird.

Innerhalb von 8 Stunden können bis zu 200 Fenstereinheiten auf den Millimeter genau zugeschnitten werden.

Am Computer werden die einzelnen Längen dargestellt, die aufgelegt werden müssen. Anschließend werden auf jeden Zuschnitt die Barcode-Etiketten geklebt. Von dem Barcode werden an den folgenden Arbeitsplätzen Informationen abgerufen, welche Bearbeitungen an den einzelnen Stücken gemacht werden müssen.

 

Nach dem Zuschnitt wird in die Profile verzinktes Stahlblech eingeschoben. Je nach Länge und Profilfarbe wird entweder 1,5 mm oder 2,5 mm dicker Stahl verwendet. Das dickere Eisen wird bei großen DK-Türen und farbigen Profilen verwendet, um einer größeren Belastung entgegenzuwirken.

 

Die einzelnen Profile werden anschließend am Bearbeitungszentrum eingescannt.
Die Verschraubungen, jede Bohrung und Fräsung wird hier an den einzelnen Stücken vorgenommen.

Egal ob die Befestigungsbohrung für den Stoßgriff oder die Entwässerungsschlitze - alles wird millimetergenau an der richtigen Position ausgeführt.

 



Jetzt werden die einzelnen Stücke miteinander verschweißt. Die 4-Kopf-Schweißmaschine erhitzt die Profilenden auf 240 Grad und drückt diese mit mehreren Bar Druck anschließend aneinander.

Durch die drei Achsen der Maschine werden die Rahmen maßgenau geschweißt. Temperaturunterschiede oder zu lange Profile werden ausgeglichen, bis das Maß erreicht ist.

An einer CnC - gesteuerten Maschine werden die überstehenden Schweißraupen abgestochen.

Eine kleine Schattennut entsteht hierbei,
um eventuelle Höhendifferrenzen auszugleichen und um eine schönere Ansicht zu gewährleisten.

 

 

Am Anschlagtisch wird der Fensterflügel eingescannt, damit der Bearbeiter erfassen kann, welcher Beschlag montiert werden muss.

Somit kommt immer der passende Beschlag zu dem richtigen Element.
Anschließend wird der Beschlag maschinell verschraubt.

Am Blendrahmenanschlag werden die letzten Beschlagteile an den Blendrahmen montiert und eventuelle Pfosten oder Riegel eingesetzt.

Sobald diese Schritte fertig sind, wird der Flügel in den Blendrahmen eingehängt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Verglasungspresse wird das Fenster so eingespannt, wie es auch eingebaut sitzen würde.

Somit kann die Verglasung schon eingesetzt werden und eine letzte Überprüfung auf Funktion und Gangbarkeit wird durchgeführt.

Abschließend werden die Fenster verladen, Zubehörteile dazugelegt und zum Transport vorbereitet.

 

Sonderfertigung

Hierdrunter fällt ein Arbeitsplatz, an dem Haustüren und Sonderformen wie z.B. Schräg- oder Rundfenster gefertigt werden. Auch die Aufsatzrollladenkästen können hier schon direkt vor Ort montiert werden.

Besuchen Sie uns!

Öffnungszeiten:
 
Montag bis Donnerstag:
9.00 Uhr - 13.00 Uhr und
15.00 Uhr - 18.00 Uhr
 
Freitags
9.30 Uhr - 13.00 Uhr und
13.30 Uhr - 18.00 Uhr

Samstags geschlossen.

Kontakt

Sarver Straße 48,
26954 Nordenham
Tel. 0 47 31 / 71 10
Fax: 0 47 31 / 23 124
nach oben